»Academysounds«

Ihr habt Lust auf einen professionellen Live-Videostream eurer Musik, aber wisst nicht wie? Dann bewerbt euch auf unsere fünf Streaming-Konzerte im Juni in der Landesmusikakademie Sachsen! Wir wollen auch in Zeiten wie diesen denen eine Plattform geben, die in ganz Sachsen die gesamte musikalische Bannbreite leben und erleben lassen. Ob Klassik, Pop, Jazz, Folk oder Metall – traut euch! Betreut werdet ihr in der Akademie durch zwei Tontechniker, die vorab eure technischen Wünsche mit euch besprechen. Das Video- und Audiomaterial des Streams bekommt ihr genauso wie eine Aufwandentschädigung von 100 Euro pro Person und Fahrtkosten. Zusätzlich dürft ihr alle Instrumente der Akademie nutzen.

Wer kann sich bewerben?

Professionelle Ensembles mit bis zu vier Musiker/-innen aus ganz Sachsen. Alle Musikstile sind willkommen!

Wie kann ich mich bewerben?

Bitte schickt eine formlose E-Mail mit Ensembleinfos inkl. Wohnort, Pressetext und -foto, Technikrider und euren Wunschterminen vom 1. Juni bis 5. Juli 2020. Ausschlaggebend ist auch eine aktuelle Audiodemo.

Wann erfolgt der Stream?

In Absprache mit euch und dem Technikteam wird der Stream werktags ab 18 Uhr ausgestrahlt. Die Anreise erfolgt ebenfalls nach Absprache am selben Tag, damit ihr genug Zeit zum Proben und wir genug Zeit für euren individuellen Aufbau haben.

Wie erfolgt die Auswahl?

Uns liegt es am Herzen sowohl die regionale als auch die inhaltliche Vielfalt Sachsens darzustellen. Um mit dem richtigen Sachverstand alle eingehenden Bewerbungen bewerten zu können, wird das Team der Landesmusikakademie dabei durch das Präsidium des Sächsischen Musikrates unterstützt.

Wir freuen uns auf eure Bewerbungen

Euer Team der Landesmusikakademie Sachsen

P.S. Aktuell freuen wir uns besonders über die Anmeldungen von klassischen und Vokalensembles, die am Mittwoch, den 10.06. oder am Sonntag, den 14.06. die Landesmusikakademie zum Klingen bringen wollen.


Dieses Projekt wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.


Gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen. Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.

Die Konzerte

1. Konzert 29. Mai, 19 Uhr

Im ersten Konzert der Reihe academysounds spielt für uns Johanna Summer aus Dresden. Sie begann mit dem klassischen Klavierunterricht im Alter von sieben Jahren und war mehrmalige Preisträgerin beim Bundeswettbewerb »Jugend musiziert« und »Jugend jazzt«. Bis 2018 studierte sie bei Matthias Bätzel und Michael Fuchs Jazzklavier und konzertiert regelmäßig in verschiedenen Besetzungen – sowohl kammermusikalisch, als auch solistisch. Johanna ist u.a. Mitglied im Bundesjazzorchester (Bujazzo). Im Dezember 2017 erschien ihr Trio-Debütalbum »Juvenile«. Für die Stücke, die auf diesem Tonträger erschienen sind, erhielt sie im folgenden Jahr den Sonderpreis für Komposition des Biberacher Jazzpreises. Im gleichen Jahr wurde sie als erste Solokünstlerin überhaupt mit dem »Jungen Münchner Jazzpreis« ausgezeichnet. 2019 gewann sie den 2. Preis des »EASTplugged Junior Awards« und den Solistenpreis des Jungen Deutschen Jazzpreises. Im April 2020 erscheint ihr Solo-Debüt »Schumann Kaleidoskop« beim Label ACT, auf dem sie sich improvisatorisch mit der Musik Robert Schumanns auseinandersetzt. Neben Konzertreisen, die sie in verschiedene europäische Länder sowie nach Russland, Israel und in die USA führten, konnte sie in der Zusammenarbeit mit Musikern wie Jiggs Whigham, Rainer Tempel, Sebastian Studnitzky, Randy Brecker und Richard DeRosa wichtige Erfahrungen sammeln. Ihren musikalischen Projekte wurden in Beiträgen von Deutschlandfunk Kultur oder »Rozhlas Jazz« (Tschechien) gefeatured. Johanna legt in ihrer Musik besonderen Fokus auf die Zusammenkunft von klassischer Dramaturgie und Interpretation mit der Spontanität des Jazz.


»Testkonzert« 24. Mai

Als Auftakt haben wir am 24. Mai um 18 Uhr ein Testkonzert mit dem Leipziger Elektroensemble »D.S.L.« gewagt, bevor im Juni die »richtigen« Konzerte losgehen.

Das Leipziger Duo der elektronischen, analogen Musikmaschinen macht sich auf um situativ frei improvisierte und damit einmalige Klangwelten zu schaffen. Arnfried Auge und Johannes Wünsch performen leidenschaftliche, »… computerfreie, nicht wiederholbare Antipopmusik …« auf diversen Instrumentalsynthesizern. Eine mit den Jahren umfangreich gewachsene Sammlung an Tonerzeugern ist die Basis für das Abtauchen in ungeahnte Audiokosmen. »D.S.L.« steht als veränderbares Akronym für situationsabhängige Namensgebung. Diesmal musizierte das Duo unter dem Namen »Desinfektions-Schutz-Lobby«.